1. Bergungsgruppe 2

Gruppenführer 1. Bergungsgruppe 2

Bild von Tim  Bütthof Gruppenführer Tim Bütthof E-Mail: QR-Code: anzeigen

 1 Aufgaben

Die Bergungsgruppe 1 (B 1) rettet Menschen und Tiere und birgt Sachwerte aus Gefahrenlagen. Sie führt Sicherungsarbeiten in Schadenstellen durch, leistet leichte Räumarbeiten und richtet Wege und Übergänge her. Ferner unterstützt sie technisch und personell die Fachgruppen des THW.
In der Sonderform Bergungsgruppe 1 SEB ABC erfüllt die Bergungsgruppe 1 ihre Aufgaben auch unter ABC-Lagen. (Siehe hierzu Stärke- und Ausstattungsnachweisung Spezial-Einheit Bergung ABC).

1.1 Aufgaben der Bergungsgruppe 1 im einzelnen

Die Bergungsgruppe

  • erkundet Schadenlagen
  • dringt durch Überwinden oder Wegräumen von Hindernissen zu Schadenstellen vor
  • ortet Verschüttete und Eingeschlossene
  • rettet Verschüttete und Eingeschlossene und leistet dabei "Erste Hilfe"
  • transportiert Verletzte aus Gefahrenbereichen
  • führt technische Sicherungsarbeiten durch und legt ggf. einsturzgefährdete Bauwerksteile nieder
  • rettet Tiere und birgt Sachwerte und transportiert diese aus Gefahrenbereichen
  • birgt Leichen und Kadaver
  • bekämpft im Rahmen von Rettungs-/Bergungsmaßnahmen besondere Gefahren (z. B. Wasser, Entstehungsbrände, etc.)
  • leuchtet Schadenstellen aus
  • baut behelfsmäßige Stege und kleine Brücken
  • rettet Menschen und Tiere und birgt Sachwerte aus Wassergefahren
  • leistet Arbeiten bei Uferbefestigungen, Damm- und Deichsicherung
  • beräumt Schadenstellen zur Beseitigung anhaltender Störungen
  • sichert Objekte mit Abstützsystemen.

2 Einsatztaktik

Die Bergungsgruppe 1 (B 1) ist die universellste Gruppe im Technischen Zug (TZ). Das Personal und die Ausstattung sind auf die Bewältigung eines möglichst breiten Aufgabenspektrums ausgerichtet. Die Ausstattung ist weitestgehend absetzbar, tragbar und autark einsetzbar.
In der Regel wird diese Gruppe auch zuerst zum Einsatz kommen, insbesondere als THW-Schnelleinsatzgruppe [THW-SEG].
Sie wird ergänzt und unterstützt durch die Bergungsgruppe 2 mit alternativer oder leistungsfähigerer Technik oder durch THW-Fachgruppen (FGr).
Sie unterstützt besonders die FGr, da diese meist auf die „Allgemein-Ausstattung“ der BGr angewiesen sind.

2.1 Ergänzung

Jeweils mindestens zweimal pro Landes-/Länderverband wird die Ausstattung der Bergungsgruppe 1 durch eine universelle Abstütz- und Sicherungs-Komponente aus Holzbauteilen – Abstütz-System Holz (ASH) ergänzt.
Einmal pro OV wird den Bergungsgruppen ein Einsatz-Gerüst-System (EGS) für ein vielseitiges Verwendungsspektrum bei Rettungs-, Bergungs-, Sicherungsarbeiten beigestellt.

2.2 Schnittstellen

  • Zugtrupp bzw. EL / THW-FüSt
  • Bergungsgruppe 2 (verfügt über alternative bzw. leistungsfähigere Ausstattung)
  • Für die Bergungsgruppen 1 und 2 gelten gleichermaßen die Schnittstellen zu allen Fachgruppen sowie zu Einheiten Dritter.

2.2.1 Taktische/technische Schnittstellen zu Dritten

Schnittstellen zu den Feuerwehren:

  • Rettungsmaßnahmen von Menschen und Tieren
  • Bergung von Leichen, Kadavern und Sachwerten
  • technischen Sicherungsmaßnahmen z.B. durch Abstützen, Abspannen und Aussteifen
  • Heben, Bewegen und Trennen von Bauteilen, Trümmern, etc.
  • Niederlegung von Gebäude-/ Bauwerksteilen
  • Unterstützung bei der Überwindung von Hindernissen
  • Sicherung und Absperrung der Einsatzstelle
  • Bekämpfung von Entstehungsbränden
  • Ortung von vermissten / verschütteten Personen
  • Ausleuchtungsmaßnahmen
  • Erkundungs- und Lotsenaufgaben

Schnittstellen zu Sanitäts- und Rettungsdiensten:

  • Sicherung und Absperrung der Einsatzstelle
  • Rettungsmaßnahmen
  • Vordringen zu Verletzten
  • Ortung von Verletzten
  • Leisten von Erster Hilfe
  • Ortung von vermissten/verschütteten Personen

Schnittstellen zu Polizei und BGS:

  • Sicherung und Absperrung der Einsatzstelle
  • Sicherungsmaßnahmen
  • Absperrmaßnahmen
  • Warnung der Bevölkerung (bei Evakuierung etc.)
  • Such- und Ortungsaufgaben
  • Bergung von Leichen, Kadavern und Sachwerten
  • Erkundungs- und Lotsenaufgaben
  • Schnittstellen zu Versorgungs-/Entsorgungsunternehmen
  • technischen Sicherungsarbeiten
  • Unterstützung bei der Überwindung von Hindernissen.